Das perfekte Hörgerät

muss jeder für sich finden. Ein Anforderungskatalog oder eine Wunschliste hilft bei der Wahl des richtigen Hörgerätes. Wie so etwas aussehen kann und wie meiner Meinung nach das perfekte Hörgerät  aussehen muss:

Kompaktes, spritzwassergeschütztes HdO-Gerät

Wasserfestes HörgerätEin Hinter-dem-Ohr bietet die robusteste Bauform und ist sogar unauffälliger als ein Im-Ohr-Gerät. Wirklich wasserdichte Hörgeräte gibt es nicht, aber durchaus speziell gegen Spritzwasser gut geschützte Gehäuse. Nicht nur für Wassersportler unabdingbar, auch wenn es mal regnet soll das Hörgerät nicht gleich den Geist aufgeben.

Lange Batterielaufzeit

13 HörgerätebatterieHörgeräte werden immer kleiner, damit aber auch die Batterien, was eine deutlich verkürzte Laufzeit zur Folge hat. Für mich muss eine Batterie mindestens 10-14 Tage halten. Es werden Geräte verkauft, bei denen Batterien bereits nach 3 Tagen gewechselt werden müssen – nicht akzeptabel und auf Dauer viel zu teuer. Die Laufzeit hängt unter anderem von der nötigen Verstärkung ab. Für mich sind 13er Batterien optimal, weil sie noch nicht zu groß sind und Hörgeräte in unauffälliger Baugröße erlauben.

Externe Hörer (Lautsprecher)

Hearing_Aid_minireceiverSie bieten die beste Schallübertragung und sind am unauffälligsten. Es führt nur ein winziger Draht ins Ohr. Schläuche verhärten mit der Zeit und müssen alle paar Monate gewechselt werden. Einziger Nachteil bei externen Hörern ist die Anfälligkeit gegen Feuchtigkeit. Da der Leutsprecher direkt im Gehörgang sitzt, ist er Schweiß direkt ausgesetzt und kann dadurch schon mal kaputt gehen.

Schalter am Gehäuse – keine Fernbedienung!

Taster am HörgerätAuch ein wichtiger Punkt. Akustiker verkaufen gerne winzige Geräte (dann verkaufen sie auch viele Batterien) mit teurem Zubehör wie Fernbedienungen. Wer will ständig eine Fernbedienung für die Hörgeräte mit sich herumschleppen nur um ein Programm zu wechseln oder die Lautstärke zu verändern? Schalter am Gerät erfüllen die Aufgabe genauso und sind immer griffbereit.

Stumm-Option

StummSo banal es klingt, aber es gibt viele Situationen, in denen man kurzzeitig die Hörgeräte einfach Stumm schalten möchte, ohne sie dabei herauszunehmen. Als die Geräte noch einen richten Ein/Aus-Schalter hatten, war das kein Problem, aber in neueren Geräten ist diese Funktion nicht  immer vorgesehen. Das Ausschalten über das Batteriefach ist keine Option, weil dann die Batterien herausfallen können. Bei kurzzeitigem Lärm (z. B. Bohrmaschine) sollen die Geräte auch im Ohr bleiben um als Gehörschutz zu dienen. Bei manchen Hörgeräten gibt es diese Funktion als zusätzliches Programm (was nicht alle Akustiker wissen), andere Geräte schaltet man durch längeres Drücken auf dem Taster in den Standby-Modus. Bei vielen Geräten ist es aber gar nicht möglich und damit praxisuntauglich.

2 Programme

2_ProgrammeIn den teuren Geräteklassen gibt es Hörgeräte mit 5 und mehr Hörprogrammen. Versuchen Sie mal dabei den Überblick zu behalten! Es ist schwer genug, das Gehirn an eine Akustik zu gewöhnen. Mit zwei Programmen ist es vielleicht schon überfordert. Besonders toll sind Hörgeräte, die sich für intelligent halten und selbstständig Programme wechseln. In der Praxis leider meiner Meinung nach völlig untauglich. Ich bevorzuge 2 Programme:

  • Ein lineares Hörprogramm für normales Hören, welches optimal eingestellt ist und keinerlei Automatiken und Filter hat.
  • Für Sprachverständnis in schwierigen Situationen (laute Gesprächsrunde) ein Programm, welches optimal auf Sprachverständnis und Störgeräusch-Unterdrückung eingestellt ist.

Der Wechsel zwischen diesen Programmen sollte über den weiter oben erwähnten Taster am Gerät und nicht über eine Fernbedienung erfolgen.

And the winner is …

Phonak_Naida_RICEs hat lange gedauert bis ich eine Alternative zu meinen 17 Jahre alten, analogen Resound BT2 gefunden habe. Alle bis dato am Markt befindlichen Geräte konnten nicht die Bedingungen erfüllen. Schlussendlich bin ich beim Phonak Naida S CRT 3 gelandet.
Es erfüllt alle Anforderungen und hat trotz der kleinen Bauform ausreichend Power.

13 Gedanken zu „Das perfekte Hörgerät

  1. Hello,

    Even though the article seems quited dated by now, I still would like to comment. IT’s funny, I’m using hearing aids for over 40 years now. When more and more digital devices evolved, the ‚experts‘ always state they are better. But somehow I just miss my decent analog devices which just did what I want: amplify. And no frills and whistles please.

    I so hate the so-called ‚features‘ which constantly adapt the volumelevels on different frequencies. Always feels like I am partly hearing through chunk of cotton wool. Also clipping of high levels is so annoying.

    I always ask my supplier to configure the devices as ‚analog as possible‘.

    The perfect hearing device? Easy, One that amplifies what I need without me noticing it does. And connects me to my devices (I am not ancient in every aspect 😉 )

    Cheers

  2. Hallo Gleichgesinnte
    Interessante Webseite und noch interessantere Artikel.
    Ich programmiere seit 2008 meine Hörgeräte selbst und kaufe diese über Ebay.com. Zum Programmieren habe ich eine HiPro Box mit verschiedenen Kabeln Typen für Siemens und ältere Oticon Hörgeräte. Zurzeit benütze ich Siemens Aquaris 701 zum Segeln und Siemens Pure 701 für den Alltag.
    Mein Problem ist die Software. Da wir immer wieder neuere Windows Versionen benützen, muss auch die Software aktualisiert werden. Zurzeit arbeite ich mit Windows 10/64 und konnte Connexx 6.4.5 mit viel Tricks zum laufen gekriegt. Auf einer US Webseite habe ich Connexx 6.5.5 für Rexon herunter laden können und draus eine lauffähiger Windows 10 Version für Siemens Hörgeräte machen können. Übrigens auf dieser Webseite gibt es auch Connexx 7.5.2 für Rexon zum herunterladen. Mit diesen Versionen erkennt Connexx die Siemenshörgeräte nicht!
    Es würde mich freuen, wenn jemand mir einen Link anbieten kann, wo man die originale Version von Connexx 6.5.5 und Connexx 7.5.2 für Siemens Hörgeräte herunterladen könnte. Mein Ziel ist es, mit der original Version 6.5.5 die Hörgeräte Datenbank aktuell zu halten und mit der 7ner Version zu experimentieren. Mit der alten Version 6.4.5 sind nicht alle neueren Hörgeräte in der Datenbank enthalten.
    Übrigens, für kleine Budget gibt es auf Ebay.com immer mehr revidierte occasion Geräte neuerer Generation.
    George

      1. Hallo Philip

        Vielen Dank für den Link.

        Auf Aliexpress.com (das asiatische Ebay) gibt es preiswerte nachbauten der HiPro Box. Man kann damit fast alle Hörgeräte Marken programmieren. Man benötigt neben der Software lediglich die Hersteller spezifischen Anschlusskabel an die Hörgeräte.

        George

  3. Danke für die wertvollen Tipps! (Werde wohl auch in USA online-bestellen.)
    Als „Neueinsteiger“ wundert es mich aber, dass nicht mehr Hersteller eine Akkulösung anbieten. Siemens scheint (fast) der einzige zu sein.
    Haben Sie Erfahrung mit den „besseren“ Siemens Produkten?

    Danke und viele Grüsse
    Matthias Meier

    1. Guten Tag Herr Meier,

      auch wenn Akkus ökologisch sinnvoller erscheinen, so sind sie im Hörgerät noch nicht wirklich praxistauglich und daher auch nicht sehr verbreitet. In der Regel müssen Hörgeräte mit Akkus täglich geladen werden. Hierzu braucht man eine entsprechende Ladestation, die man dann auch immer dabei haben muss. Falls die fest verbauten Akkus leer sind, lassen sie sich auch nicht tauschen. Wie bei allen Akkus, verlieren auch diese mit der Zeit an Kapazität und damit an Laufleistung.

      Wie im Artikel oben geschrieben, hält ein Hörgerät mit 13er Batterie (je nach Hörverlust und Gerät) 10 – 14 Tage. Zwei Ersatzbatterie kann man im Portemonnaie problemlos mitnehmen und ist so jeder Zeit SICHER versorgt. Der Preis für die Batterien sind auch nicht das Problem. 60 gute 13er Batterien bekommt man online für unter 15 EUR und ist damit für zwei Hörgeräte fast ein Jahr versorgt.

      Ich hoffe, mit den Infos etwas weitergeholfen zu haben.
      Viele Grüße
      Philip Simon

    1. Hallo bersee, die Siemens „Aquaris“ Serie dürfte geeignet sein (wenn sie zum Hörvermögen passt).

    2. Richtig wasserdichte Hörgeräte gibt und kann es nicht geben. Doch ein gutes spritzwassergeschütztes Hörgerät hilft schon weiter. Wasser ist dabei nur ein Problem. Mir sind meine Hörgeräte schon häufiger ins Wasser gefallen und bislang half das vorsichtige Trocknen auf dem Heizkörper. Je nach Sportart ist vor allem auch ein fester Sitz der Hörgeräte wichtig. Fragen Sie Ihren Akustiker oder lassen sie sich kostenlos z. B. von Audibene https://www.audibene.de/hoergeraeteberatung/?act=404#Q15Cxy2jZ8 online beraten.

  4. Sehr geehrter Herr Simon,

    ich habe mit großem Interesse den Artikel „das perfekte Hörgerät“ gelesen. Aus welchem Jahr stammt der Vergleich der unterschiedlichen Hörgeräte?

    Gruß Manfred Veigel

    1. Guten Tag Herr Veigel,

      vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Das Fazit stammt von Mitte 2013. Die Anforderungen an einem Gerät sind für mich aber nach wie vor die Gleichen. Das Phonak Naida S CRT 3 hat sich im Praxistest bisher gut gehalten und alle Wünsche voll erfüllt. Konkret könnte ich kein aktuelles Vergleichsgerät vorschlagen, aber falls Ihnen das Naida nicht zusagt, sollte ein Akustiker mit so einer Aufstellung ein Vergleichsmodell vorschlagen können, so es denn eines gibt.
      Falls Sie mehr erfahren haben, freue ich mich über eine Rückmeldung hier in die Kommentare.

      Bis dahin, viel Erfolg bei der Suche und Anpassung.

  5. Sehr geehrter Herr Simon, ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu dieser sehr gelungenen Seite. Ihre Erfahrungen treffen den Nagel auf den Kopf. Eine Frage habe ich noch: ist das Phonak HG noch zu empfehlen bzw. arbeiten Sie an einem neuen Test?

    Herzliche Grüße

    1. Guten Tag Herr Veigel,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Momentan bin ich „gut versorgt“ und habe noch keine neuen Geräte getestet, verfolge das Angebot aber nach wie vor. Mit den oben genannten Anforderungen ist mir bisher kein vergleichbares Gerät bekannt. Aber fragen Sie hierzu besser auch gerne einen Akustiker. Ich habe mich für Phonak vor allem aufgrund der Programmierschnittstelle iCube entschieden. Inzwischen bieten aber auch andere Hersteller wie Widex ähnliche Systeme an. Stellen Sie für sich am Besten auch einen konrekten Anforderungskatalog zusammen und testen Sie dann verschiedene Systeme. DAS Hörgerät für jeden gibt es leider nicht.

      Viel Erfolg wünscht
      Philip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.